Nachhaltigkeit heißt

Erfinderisch sein

Viel Wege führen nach Rom.

Und nicht immer ist der kürzeste Weg zum Bäcker auch der schönste. So ist das auch mit unserer gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung. Einerseits geht es darum, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit mit sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Verträglichkeit unter einen Hut zu bekommen.

Andererseits – und das ist der Kern der Nachhaltigkeit – sollen durch unser heutiges Tun die Handlungsspielräume künftiger Generationen nicht eingeschränkt werden.

Also lautet die Aufgabe: Mach dich auf den Weg und suche – allein oder gemeinsam mit anderen –Ideen, Verhaltensweisen, Gegenstände, Konzepte, Gesichtsausdrücke, Stimmungen und was du sonst noch findest, die es dir ermöglichen, ein gutes Leben zu führen, ohne die Kosten dafür auf andere abzuschieben. Anders formuliert: Vielleicht dauert der Weg durch den Park zum Bäcker etwas länger, aber du atmest frische Luft, und stell dir nur mal vor, du triffst im Park ein …