Ideen zum Hinhören

Nur was für Globalisierungsphobe?

Den „Chiemgauer“ gibt es nur im Chiemgau. Dort kann man Euros in „Chiemgauer“ eintauschen und damit in ausgewählten Geschäften bezahlen. Das soll das Geld da zirkulieren lassen, wo es produziert wird: im regionalen Kreislauf. Die Einführung einer regionalen Währung in Chiemgau hat ursprünglich als eine Schülerfirma angefangen. Mittlerweile ist der "Chiemgauer" eines der erfolgreichsten regionalen Zahlungsmittel geworden. Doch wie funktioniert Regionalgeld in der Praxis? Können Regionalwährungen den Globalisierungs-Skeptikern ihre globalen Ängste nehmen oder machen solche Währungen überhaupt keinen Sinn? Fragen über Fragen an einen der Initiatoren des „Chiemgauers“, Frank Jansky, der nach sieben Jahren immer noch von der Erfolgsstory der alternativen Währungen überzeugt ist.

Hörbeitrag