BesserWisser

Fairer Preis ?!

(C) Continental Clothing

Das T-Shirt im Schaufenster lächelt einen förmlich mit seinen strahlenden Farben an. In der Umkleide ist man immer noch begeistert und beschließt es zu kaufen. Was sagt der Preis? 9,99 Euro – ein wahres Schnäppchen! Aber was sagt das kleine Schildchen in der Kleidung? Es gibt uns meistens die Antwort darauf, warum ein T-Shirt so spottbillig sein kann. Die meisten Kleidungsstücke, die bei uns in den Geschäften hängen, werden in Asien produziert. Fairen Arbeitsbedingungen wird meistens keine Beachtung geschenkt. Nicht selten hörte man in den letzten Jahren von massiven Unglücken in riesigen Fabriken, bei denen mehrere hunderte Arbeiterinnen und Arbeiter um ihr Leben kamen. 2012 verstarben 109 Menschen bei einem Brand in der Fabrik Tazreen Fashion Limited in Bangladesch (Quelle: Tagesspiegel). Wie kann es soweit kommen? Grund sind bei den meisten Unglücken in solchen Fabriken die fehlenden Sicherheitsvorkehrungen. Überall wird gespart, denn die Kleidung soll ja bei dem immer größer werdenden Konkurrenzkampf auf dem Markt so günstig wie möglich produziert werden. Dabei zieht dann die Sicherheit der vielen Arbeiter den Kürzeren.

Aber nicht nur an den Sicherheitsstandards wird gespart: Die Löhne der Näher und Näherinnen sind verschwindend gering, die Arbeitszeiten unmenschlich lang. 16 Stunden an bis zu sieben Tagen in der Woche müssen die Arbeiter in den Fabriken T-Shirts, Jeans, Pullover und vieles mehr produzieren. Dabei haben sie ein durchschnittliches Einkommen von umgerechnet 30 Euro im Monat (Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln). Die Umstände, unter denen Frauen, Männer und oftmals sogar Kinder arbeiten müssen, liegen unter der Menschenwürde. Aber denken wir daran, wenn wir durch die Läden spazieren und uns die tollen Farben, aufregenden Muster und schönen Schnitte begeistern?

Anlässlich der Fashion Week 2016 in Berlin präsentiert der Verein Fair Fashion Network sein aktuellstes Projekt. Mit der Initiative Fair Share verkaufen ausgewählte Labels ihre T-Shirts für circa 14 Cents mehr. Ein Klacks würden wir uns denken, oder? Für die Näherinnen und Näher könnte das aber schon bald lebensverändernd sein, soweit die Kollektionen Anklang finden. Denn das bedeutet eine Lohnerhöhung von 50%. Somit hätten die Arbeiter der Conitnental Clothing Fabrik einen existenzsichernden Lohn, mit dem sie ohne Probleme für Nahrung, Bildung, Medizin und vieles mehr sorgen könnten. Wer mehr über Fair Share erfahren oder sogar kaufen möchte, klickt einfach mal hier vorbei: www.getchanged.net/fairshare

Auch die ökologischen Bedingungen bei der billigen Produktion von Textilien sollte nicht vergessen werden. Unsere Kleidung wird hauptsächlich aus Baumwolle angefertigt. Deren Anbau und Verarbeitung ist alles andere als umweltschonend. Auf den Baumwollplantagen werden starke Gifte gegen Schädlinge eingesetzt, die umliegende Flüsse, Seen und das Grundwasser verschmutzen. Als wäre das nicht schon genug, versalzt die künstliche Bewässerung auch den Boden und lässt die landwirtschaftlichen Erträge der ansässigen Bauern sinken (Quelle: umweltinstitut.org).

Wir finden, dass all das so gar nicht fair ist! Die gute Nachricht: Mittlerweile steigen viele Textilunternehmen ganz oder teilweise auf nachhaltige Mode um. Bei Fair-Trade-Mode wird bewusst auf die umweltfreundliche Herstellung und die ethischen Grundsätze der Näher und Näherinnen geachtet. Wo es die gibt, lässt sich zum Beispiel auf fairtradekleidung.org oder getchanged.net herausfinden. Aber es muss ja auch nicht immer neu sein! Second-Hand-Läden verschaffen abgelegten Kleidungsstücken ein zweites Leben, Ressourcen werden geschont und wir tun wir der Umwelt etwas Gutes.

 


Gefräßiger Fernseher!

Eine Tüte Chips, ein kaltes Getränk, Füße hoch und dann... einfach chillen. So ein Fernsehabend ist für manch einen das perfekte Entspannungsprogramm. Wenig gemütlich wird’s allerdings, wenn dann die saftige Stromrechnung kommt. [mehr]

 


Schokolust statt Schokofrust!

Hmmmm... Haselnuss-Keks, Traube-Nuss oder pure Vollmilch. Egal, welche Sorte – die Deutschen sind echte Schokoladenfans. Rund neun Kilo vertilgt der Durchschnitts-Bundesbürger im Jahr. [mehr]


Ghostrider

Wow! Mit den Elektroautos verhält es sich fast schon so wie mit Schlossgeistern. Man hört zwar einen Haufen Geschichten über sie, aber wenn’s drauf ankommt, ist nichts von ihnen zu sehen. [mehr]


Schöne Bescherung ...

Die sind ja sooo süß!!! Und sooo kuschlig weich!!! Und sooo billig!!! Da schenkt man doch gerne, nicht wahr?? Leider ja, lautet die Antwort, und nicht nur zur Weihnachtszeit. [mehr]


Verbraucht mehr Wasser!?

Was denn nun? Einerseits hört man ständig und von allen Seiten: Wasser sparen!! Beim Zähneputzen Wasserhahn zudrehen, fürs kleine Geschäft die Spartaste nutzen, Bade-Sessions im Kerzenschein lieber lassen ... [mehr]


Die Regionen sagen „Danke“!

Regionalwährungen sind schon eine komische Sache. Der Roland, Regionalgeld aus Bremen, ist zinslos. Die Havelblüte, Regionalgeld aus Potsdam, ist Tauschmittel. Tauschmittel, Gutscheine, Zahlmittel, soziale Investition ... [mehr]


Comeback für Muttis Sonntagsbraten

Wenn man bedenkt, dass für die „Herstellung“ von einem Kilogramm Rindfleisch gut 16 kg Getreide benötigt werden, wie der „Stern“ schreibt, dieses Kilo auf dem Weg von der Wiese auf den Teller etwa 26 kg Kohlendioxid verursacht ... [mehr]


BesserWisser

Urlaub auf Müllorca

Weltweit werden jährlich mehr als 600 Milliarden Plastiktüten hergestellt, die zu über 80% Prozent in die Meere gelangen, sagt Greenpeace. Man kann Plastiktüten verbieten, wie im Inselstaat Papua-Neuguinea. [mehr]


Und täglich grüßt die Monster-Tasse!

Deutschland ist Weltmeister beim Sparen von Wasser. Doch wer sich noch halb verschlafen morgens eine Tasse Kaffee zubereitet, hat schon 140 Liter Wasser auf seinem virtuellen Wasser-Konto. [mehr]