Bitte anklicken

Gute Seiten, schlechte Seiten ...

Neuer Ressourcenrechner – Pack’ auch du Ottos Rucksack!
Wie viele Ressourcen stecken in 250 Kilometern Bahnfahrt, in 100 Blättern Recyclingpapier oder zwei Gläsern Bier? Mit dem neuen Online-Rechner des Naturschutzbundes Deutschland, NABU, kann sich jeder diese Fragen beantworten. User können den Rucksack der virtuellen Figur „Otto“ mit Dingen beladen, die sie im Alltag verwenden. Waschmaschinennutzung ist ebenso inbegriffen, wie ein Besuch im Kino oder Fitness-Studio. Die Auswertung zeigt, dass sich hinter allem eine ökologische Last verbirgt. Selbst ein noch so kleines Handy verbraucht durch Rohstoffabbau, Verhüttung, Transport, Lagerung und so weiter zum Beispiel 28 Kilogramm. Eine sehr anschauliche Umsetzung, die so einige Überraschungen birgt!
www.nabu.de


Wenn einem die Klimazweifler die Sprache verschlagen...
„Das Klima hat sich schon immer gewandelt!“, „CO2 ist ein Pflanzendünger und kein Schadstoff!“ oder „Es gibt viele mögliche Gründe für die derzeitige Erderwärmung!“ – Wer solche oder ähnliche Behauptungen schon einmal gehört hat, ist auf dem Internetportal klimafakten.de genau richtig. Denn hier räumt die European Climate Foundation, ein Zusammenschluss mehrerer internationaler Stiftungen, mit unwahren Behauptungen und Klischees auf. Ein wissenschaftlicher Beirat checkt, ob auch alle Fakten aktuell und richtig sind. Ein Muss für alle, denen so manch Klimazweifler die Sprache verschlägt!  
www.klimafakten.de


Bäume pflanzen gegen den Klimawandel
Hacke, Spaten, Setzlinge – viel mehr brauchen die Aktivisten von Wikiwoods nicht für ihre Mission. Sie pflanzen Bäume gegen den Klimawandel. Und sie haben sich eine Menge vorgenommen! Denn 11.000 Kilogramm CO2 produziert jeder Durchschnittsdeutsche jedes Jahr, ein Baum kann allerdings lediglich etwa 6 Kilogramm im gleichen Zeitraum bündeln. Klar könnte man angesichts dieser Zahlen auch das Handtuch werfen. Die Aktivisten von Wikiwoods aber nicht. Sie suchen stattdessen weltweit engagierte Pflanzer, Experten mit handfestem Know-How und finanzielle Unterstützer. Auch du kannst dabei sein: Ärmel hochkrempeln statt Rumsitzen lautet die Devise! Und wenn was übrig bleibt vom monatlichen Budget: Spenden!
www.wikiwoods.org


Pack’ die Koffer
Dein Fernweh treibt sich in alle Himmelsrichtungen? Asien, Australien, Afrika – für dich gilt: Hauptsache weg?! Wenn du dein Urlaubsfieber mit Nachhaltigkeit verbinden willst, dann ist das forum anders reisen genau das Richtige für dich. Von der Trekkingtour durch Panama bis zur Kanu-Expedition in Kanada haben die Angebote von 130 Reiseveranstaltern zwei Dinge gemeinsam: Sie sind umweltschonend und sozialverträglich. Reinklicken, buchen, Koffer packen ; - )!
www.forumandersreisen.de


Faire Seiten

Wer bei „LokalFairKauf“ gelistet sein will, muss vor allem eines sein: fair. Unternehmen, die in dem Online-Branchenbuch aufgenommen werden, verpflichten sich durch einen Ethik-Kodex unter anderem zu einem Mindestlohn von 7,50 Euro, einem effizienten Umgang mit Energie und zur Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung. Weitere Kriterien informieren zum Beispiel darüber, welche Betriebe Aufträge an Werkstätten für behinderte Menschen vergeben oder einer lokalen Unternehmenskooperation angehören. Einziger Nachteil: Das faire Branchenbuch gibt’s bislang nur in Berlin. Dafür umso übersichtlicher. Einfach Bezirk oder Adresse eingeben, Ergebnis sichten und – fair einkaufen.
www.lokalfairkauf.de


Karriere ja, aber bitte nachhaltig!

Was hat Karriere und Nachhaltigkeit miteinander zu tun? Eine ganze Menge! Das findet zumindest der Macher des engagierten Projekts FaktorN. Die Internetplattform informiert über aktuelle Ausschreibungen und Einsteigerjobs mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit. Studenten können ihre Arbeiten veröffentlichen oder sich über Veranstaltungen zum Thema in ihrer Nähe informieren. Wer kein Student ist, kann hier trotzdem fündig werden: Praktikumsplätze gibt’s nämlich auch.
www.faktorn.de


Nachschlager und Stöberer

Puh! Nachhaltigkeit ist eine super Sache, aber vor lauter Begriffen kann einem auch mal der Kopf rauchen. Wer den Überblick behalten will, ist auf der Seite des Instituts für angewandte Umweltforschung genau richtig. Hier gibt’s für schnelle Nachschlager genauso viel Input wie für alle, die ein bisschen stöbern wollen.
www.umweltlexikon-online.de


Solaranlagen für alle!

Aus deiner Steckdose kommt längst grüner Strom. Das reicht dir nicht, weil du aktiv am Atomausstieg mitwirken willst? 22 Umweltverbände zeigen auf ihrer gemeinsamen Seite, wie’s geht. Hier erfährst du, wie du die Welt zu einer Stromwechselparty einlädst oder eine eigene Solaranlage finanzierst. Auch ohne Dach. Aber auch mit Ökostrom ist es natürlich am besten, erst gar keine Energie zu verschwenden. Deshalb wird auch mit Spartipps nicht gespart.
www.atomausstieg-selber-machen.de


Entdecke den Gärtner in dir!

Wer träumt denn nicht vom eigenen Garten? Hier kann man sich einen eigenen Garten in Stadtnähe mieten, ihn pflegen und bepflanzen! Ob Gemüse, Blumen oder Obst – dem grünen Daumen sind keine Grenzen gesetzt. Also, die Gartensaison ist eröffnet!
www.meine-ernte.de


Nachhaltig durch die Hauptstadt


open greenmap ist eine interaktive Stadtkarte, die euch an nachhaltige Orte und Wege in Berlin bringt. Als Besucher oder Anbieter. Denn jeder kann seine grünen Orte und nachhaltigen Stadtmomente eintragen! Neben Restaurants und Cafés findet ihr hier auch Handwerker, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben, Agenturen mit grünem Herz und klugem Kopf, Gedenkstätten und so weiter. Kommentarfunktion obligatorisch. In Berlin sind bereits 138 nachhaltige Orte eingetragen! Ein wenig wenig, aber immerhin ein guter Anfang … 

www.greenmap-berlin.de/gmb/welcome.php


Oh ja!

Die Zeitschrift Oya ist ein Projekt, bei dem mehr als hundert Leser gemeinsam mit der Redaktion eine Genossenschaft gegründet haben. Unter Schwerpunktthemen wie „Gemeingüter“ trägt Oya „viel versprechende, dem Leben zugewandte Ansätze aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft“ zusammen. Neben dem Fokusteil enthält die im letzten Jahr gestartete Zeitschrift ständige Rubriken zu den Themen Gesundheit, Bildung, Leben in Gemeinschaften und Permakultur (!). Buchbesprechungen, Musik- und Filmtipps, Nachrichten und Veranstaltungshinweise runden die redaktionellen Beiträge ab. Kostenloses Probeheft unter

www.oya-online.de


Freies Obst!

Mundraub setzt sich dafür ein, dass kein Obst mehr an Bäumen vergammelt! Deswegen findet man direkt auf der Startseite eine Deutschlandkarte, auf der herrenloses oder vergessenes Obst an Landstraßen, in verlassenen Gärten oder auf Grundstücken von offensichtlich zu sehr beschäftigten Menschen präsentiert wird. Jeder kann die nach Verzehr schreiende Äpfel, Aprikosen, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Pflaumen auf der Karte markieren. Liegt voll im Trend, das Sammeln!  Aber Vorsicht: Privat ist privat. Keiner findet das gut, wenn man sein Obst klaut. Also Finger weg von Gartengrundstücken, eingezäunten Wiesen etc.. Mundraub ist hui, unrechtmäßig Obst von Bäumen stehlen pfui ... 

www.mundraub.org


Unternehmerische Verantwortung unter der Lupe

Du willst wissen, ob ein Unternehmen grün ist, seine Mitarbeiter fair behandelt, sich für die Umwelt einsetzt und etwas für die Gesellschaft tut? Die Nachhaltigkeitsampel von WeGreen sammelt die Informationen aus unterschiedlichen Nachhaltigkeitsberichtrankings und bewertet in einem Ampelsystem die Sozialverantwortung (CSR) eines Unternehmens. Schnell, einfach und gebündelt. 
www.wegreen.de


Von Artischocke bis Rose, von Nord bis Süd 

In Interkulturellen Gärten begegnen sich MigrantInnen und Deutsche aus unterschiedenen sozialen Milieus und Lebensformen. Beim gemeinsamen Bewirtschaften von Land mitten in der Stadt entstehen neue Stadtlandschaften und auch neue Verbindungen. Dem Netzwerk Interkulturelle Gärten gehören derzeit 104 Gärten in 14 Bundesländern an. Auf der Website der Stiftung findest du eine Landkarte, wo du nach Gärten in deiner Region suchen kannst. Jeder kann mitmachen, Herkunft und Alter egal. 
www.stiftung-interkultur.de


Nachhaltigkeitsrat goes Hollywood

Yo, echt geil ey! Die Berliner Rapper von Rapucation reflektieren auf dem youtube-Kanal des Nachhaltigkeitsrates in ihrem Song „Guten Appetit" den wahren Preis eines Grillhähnchens in der modernen Konsumgesellschaft. Was hat der Kanal sonst zu bieten? Viele Video-Clips  und Filme, die alle etwas mit dem großen Thema Nachhaltigkeit zu tun haben und im Rahmen von Schul-Projekttagen oder Festivalbeiträge von Studenten entwickelt wurden. Nett für´s Ablenken. 
www.youtube.com


Schnecken-Lobby

Slow Food steht für das Recht jedes Einzelnen auf Genuss! Slow Food kämpft gegen die Gesetze der Beschleunigung! Slow Food ist eine internationale Bewegung von bewussten Genießern! Sie hat sich mit Freude am Essen und Trinken dezentral unter dem Motto „gut, sauber und fair“ organisiert. Auf der Seite findest du Genussführer für viele Städte, Informationen über nachhaltige Landwirtschaft und Gentechnik und viele Angebote zum Mitmachen, zum Beispiel Koch-Clubs in deiner Nähe oder das „Youth Food Movement“, das weltweite Netzwerk aus jungen Menschen, die aus Nahrungsmitteln wieder Lebensmittel machen wollen! Look quickly!
www.slowfood.de


Ab in die Kiste!

Inzwischen hat es sich herumgesprochen: Erdbeeren und Tomaten im Winter sind out, Obst und Gemüse, das um die halbe Welt geflogen werden muss, um bei uns auf dem Tisch zu landen, sowieso. Und in der eigenen Region wird wieder verstärkt das angebaut, was uns die vier Jahreszeiten schmecken und wiederentdecken lässt. Wie auch immer sie alle heißen mögen: Gemüsetüte, Öko-Kiste, Green-Bag usw. – immer mehr Anbieter liefern regional und biologisch angebaute Produkte saisongerecht direkt nach Hause. Dabei kann sich jeder ganz nach eigenem Geschmack aus dem vielfältigen Angebot die Produkte auswählen, die er am liebsten mag. Einfach mal ausprobieren! Zwei von vielen Beispielen: www.oekokiste.de und www.gemuesetuete.de.


The Story of Stuff

Der Animationsfilm von der Aktivistin Annie Leonard erzählt den kompletten Kreislauf von Konsumgütern und die damit einhergehenden sozialen und ökologischen Auswirkungen. In verständlicher Sprache wird dargestellt, wie aus Rohstoffen erst Fabrikerzeugnisse und dann später sehr viel Müll werden. "The Story of Stuff" ist nett gemacht und sehr aufschlussreich. Allerdings: it`s in English. Aber auf der Seite sind in vielen Sprachen übersetzte Transkripte verfügbar, so dass man den Text mitverfolgen kann. 
www.storyofstuff.com


Endlich Held sein


Die Jugendcommunity „wir-ernten-was-wir-saen“ will Fragen der nachhaltigen Entwicklung insbesondere für Jugendliche verständlich aufbereiten. Darüber hinaus bietet sie eine Plattform für Meinungsaustausch und Diskussion und hilft potentiellen Helden in der Suche nach Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement in der Region Baden-Württemberg. Das Angebot der Website richtet sich an Jugendliche, die sich ein eigenes Urteil bilden und sich mit anderen darüber austauschen wollen. Gefördert wird die Plattform durch die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg.
www.wir-ernten-was-wir-saeen.de


Ecosia – die nachhaltigere Suchmaschine

Das Wort „googlen“ bekommt Konkurrenz. Denn Ecosia, so der Name der neuen Alternative fürs Recherchieren und Stöbern im Netz, ist eine umweltfreundliche Suchmaschine. Sie wird sogar vom World Wide Fund for Nature (WWF) unterstützt. Und umgekehrt. Mit mindestens 80% der Sucheinnahmen unterstützt Ecosia ein Regenwaldschutzprojekt des WWF im Juruena Nationalpark in Brasilien. Umgerechnet sind das etwa 2 Quadratmeter Regenwald für eine Suchanfrage. Das ist zwar Umweltschutz für Passive, aber besser das, als gar nichts. Also, wenn ihr das nächste Mal was „ecosieren“ müsst …
www.ecosia.org


N wie Nachhaltigkeit …

L wie Lexikon. Hier gibt es eine umfangreiche Schlagwort- und Artikelsuche von A-Z rund um das Thema Nachhaltigkeit: Ursprung, Umsetzung, Strategien und noch viel mehr. Prädikat: Sehr empfehlenswert! Wer will denn nicht wissen, was WBGU bedeutet? Die Antwort findest du im Lexikon der Nachhaltigkeit!
www.nachhaltigkeit.info


Was denkt Angela Merkel zur Nachhaltigkeit?

Wer das wissen möchte, schaut einfach mal auf die Seite des Rates für nachhaltige Entwicklung. Er wurde von der Bundesregierung als beratendes Gremium ins Leben gerufen, arbeitet die Leitlinien unserer nationalen Nachhaltigkeitsstrategie aus und sorgt – neben vielen anderen Institutionen – für die internationale Verkopplung dessen, was hierzulande passiert. Ein gutes Infoportal für nachhaltige Politik & Wirtschaft, zeigt wo der Hase hin will und gibt einen schnellen Überblick über das ganze Feld.
www.nachhaltigkeitsrat.de


Green sells, green smells!

Kennt ihr das auch? Ihr wollt nachhaltig einkaufen und wisst nicht welche Marke, welcher Laden, zu welchem Preis? Auf der Seite ecoshopper wird Euch schnell geholfen. Denn hier gibt es einen Überblick über alles, was der Produktdschungel so hergibt. Nett: Auch Angebote zum Leihen und Tauschen werden aufgeführt. Ab und an werden dabei auch die enttarnt, die nur so tun als ob. Natürlich nur, wenn die Redaktion es merkt … Lohnt sich trotzdem!
www.ecoshopper.de


Wieso nicht mal ein Schaf schenken?

Ob nach dem vergessenen Hochzeitstag, zu Weihnachten von der Tante, für den Geburtstag des Chefs. Hier kommt die gute Nachricht. Kein diskretes Nachfragen nach der Rechnung für den Umtausch, Schluss mit Geschenken wie Krawatten, Socken, CDs und Parfüm. Das war alles gestern. Heute schenkt man sich Hühner, Schafe und Bildung oder einen Monat Trinkwasser für 100 Menschen zu einem Schnäppchenpreis von nur 88 Euro. Das wirkt!
www.oxfamunverpackt.de.


Bitteschön: Das Ganze in grün!

Wie man es von einer guten Tageszeitung erwartet, bietet der Glokalist online Informationen aus dem globalen und lokalen Tagesgeschehen. Das Besondere: in den gewohnten Ressorts Wirtschaft, Soziales, Kultur etc. dreht es sich ausschließlich um News im Zusammenhang mit Corporate Social Responsibility, Wirtschaftsethik, Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung. Ein unbedingtes Muss für alle, die in Sachen Nachhaltigkeit auf dem Laufenden sein und bleiben wollen. Empfehlung: unbedingt ein Lesezeichen setzen!
www.glocalist.com